Eine Ode an die Pfalz

Der einzigartige Charakter der Pfalz ist geprägt vom milden Klima und vom Weinbau: ein Erbe der Römer. 85 Kilometer führt die deutsche Weinstraße durch pittoreske Dörfer, bunte Landschaften und Weinberge. Und durch Kirchheim. Die 2000 Sonnenstunden jährlich haben der Pfalz den Ruf „Toskana Deutschlands“ eingebracht. Zurecht!

In der Tat, die Römer brachten den Wein mitsamt den Kenntnissen über dessen Anbau in die Pfalz. Vielleicht prägten sie, sicherlich aber der Wein selbst, diesen „unverfälschten“ Menschenschlag. Pfälzern sagt man persönliche Offenheit, natürliche Neugier und Geselligkeit nach, aber auch Direktheit und bisweilen Dickköpfigkeit.

 


 

Die meistgeliebte Eigenschaft ist jedoch die sprichwörtliche Pfälzer Gemütlichkeit. Halbleere Tische und Kontaktängste sucht man in der Pfalz – insbesondere in Kirchheim - vergebens.

Gerne setzt sich der Pfälzer zu Fremden an einen Tisch und man plaudert, speist und trinkt gemeinsam bis spät in den Abend. Auch hier spielt der Wein eine große Rolle – und die Kultur. Zu Recht ist der Pfälzer stolz auf seine Kultur. Blühende Gärten, mächtige Burgen, Kirchen, Schlösser und viele Museen, die es allesamt wert sind, besichtigt zu werden. In vielen der Weinbaugemeinden stößt der Pfalz-Reisende auf Galerien, Ateliers, Dauerausstellungen und historisch wertvolle Bauwerke. So auch in unserer Gemeinde.


 

Das Wahrzeichen Kirchheims ist die protestantische St.-Andreas-Kirche, die im Wesentlichen aus der Spätgotik stammt und besonders am Turm barocke Ergänzungen und Ausbauten erfahren hat. Innen steht, mit einer Annaselbdritt-Gruppe aus dem Mittelalter, einer der ältesten Altäre der Pfalz.

 

Einen ganz anderen Sinnesgenuss trifft der Pfalz-Besucher, wenn er im Weingut Rogenwieser Platz zur Weinprobe nimmt. Rogenwieser bietet eine reichhaltige Palette an Weinen. Daneben regionale Spezialitäten wie St. Laurent oder Muskateller, internationale Sorten wie Chardonnay und Merlot, aber auch Neuzüchtungen wie der Regent. So bietet die Genuss-Landschaft Pfalz für jeden etwas und zeigt sich bestens sortiert.


 

An der Spitze steht jedoch der Riesling, er ist bei Rogenwieser unbestritten die Nummer eins im Pfälzer Rebengarten.

In traditionellen Lokalen oder auf Hütten erwartet Besucher üppige Portionen und herzhafte Speisen. Sie sind nicht zuletzt deshalb recht deftig, weil die Rezepte mitunter aus Notzeiten stammen, als schwere körperliche Arbeit noch weit verbreitet war. Aber wie beim Wein gibt es auch eine „junge“ Pfälzer Küche. Durch das milde Klima wachsen in der Pfalz viele südländische Kräuter und Früchte – die ideale Basis für kreative Köche. Die junge, moderne Pfälzer Küche verleugnet die traditionellen Wurzeln nicht und bietet trotzdem zeitgemäße, oft mediterran angehauchte Genüsse. In Kirchheim ist sie gut vertreten im Viva Palatina.


 

Summa sammarum:

Die Pfalz ist zweifelsohne ein Lebensgefühl mit hohem Genusswert. Idealerweise runden Besucher dies mit Rogenwieser Weinen ab. Auf ein Wiedersehen in der Pfalz.